Dokumentation

Aufbau und Dokumentation von QM-Systemen

3 Fehler in QM-Systemen

Werbung für das Webinar zu 3 Fehler in QM-Systemen

Kostenloses Webinar on demand

In diesem Webinar lernen sie die 3 häufigsten Fehler in QM-Systemen kennen. Wenn Sie bzw. Ihr Unternehmen z.B. nach ISO 9001 zertifiziert sind, kommen Ihnen eventuell einige Aspekte bekannt vor.

Diese Webinar kann direkt nach der Registrierung über die Website der Lev-Akademie gestartet werden (7/24 on demand). Ihre Registrierungsdaten werden NICHT für Werbezwecke genutzt! Wer regelmäßig Informationen wünsch, kann den RSS-Feed oder meinen Newsletter abonnieren.

Viel Spaß mit diesem knapp 30 minütigem Webinar.

Mehr als nur 3 Fehler in QM-Systemen

Sie erfahren kostenlos und unverbindlich, was gelebte QM-Systeme verhindert. Selbstverständlich werden aus Möglichkeiten zur Verbesserung aufgezeigt. Die Inhalte lassen sich nicht nur auf die ISO 9001 anwenden.


Dokumente im SharePoint effektiv verwalten

Dokument im SharePoint effektiv verwalten

Chaos auf dem File-Server? Ihre Mitarbeitenden suchen den aktuellen Excel Maßnahmenplan und finden die Kopie einer Kopie. Niemand ist sich wirklich sicher, die aktuelle Version gefunden zu haben. „Dann nehme doch die Datei, die ich Dir zugemailt habe!“ … und wo lege ich diese dann ab?

Kommt Ihnen das vertraut vor?

Ich kannte das von meinen eigenen Schulungsunterlagen. Obwohl ich diese alleine verwaltet habe, stellten mich meine File-Server Strukturen mit wachsender Menge an Dateien immer häufiger vor frustrierende Suchaufgaben.

Jetzt nutze ich SharePoint

SharePoint ist mehr als nur ein File-Server Ersatz!

Seit der Version 2010 ist der SharePoint, trotz typischer Microsoft-Krankheiten, ein hilfreiches Werkzeug. Im Kontext von Qualitätsmanagementsystemen drängt sich der Einsatz von SharePoint förmlich auf. QM-Beauftragte wünschen sich ein Werkzeug, um Informationen nachvollziehbar zu verteilen und die Möglichkeit zur Kollaboration, der interaktiven Zusammenarbeit innerhalb digitaler Plattformen.


Handbuch Killer

Handbuch-Killer

Welcher Sinn verbirgt sich hinter der Aktualisierung von Verfahrensanweisungen?

Wieviel QM-Handbuch brauchen Unternehmen?

Diese Fragen tauchen oft nur vor dem nächsten Zertifizierungsaudit auf.

In dieser Episode finden Sie einige Antworten auf Ihre ungestellten Fragen.

Viel Spaß beim Hören.

Noch Fragen zum Handbuch?

Hilfe zum Handbuch?

Gerne helfe ich Ihnen weiter, wenn es um Fragen zum QM-System und der zugehörigen Dokumentation geht. Besuchen Sie meine Website und nehmen Sie Kontakt zu mir auf.


SharePoint Checkliste

SharePoint Checkliste

Viele meiner Kunden setzen den SharePoint von Microsoft ein, um z.B. Dokumente und Maßnahmen für das Managementsystem in einer kollaborativen Umgebung zu verwalten. Insbesondere die Möglichkeit zur Vergabe von Metadaten je Dokument oder Maßnahme bietet unbezahlbare Vorteile gegenüber herkömmlichen Ordnerstrukturen. Darüber hinaus punktet der SharePoint mit der Revisionierung und Archivierung, sowie einem überschaubaren Rechtemanagement.

Wenn sich Unternehmen für die Einführung des SharePoints entschieden haben, ist oft die hausinterne IT gefragt, die notwendigen Installationen zu tätigen und entsprechende Zugangsdaten bereitzustellen. Da es in der Vergangenheit immer wieder zu kleinen Problemen kam, welche die Arbeit vor Ort erschwerten, habe ich eine Checkliste erstellt, die ich hier zum Download anbiete:

Download “SharePoint Checkliste” SharePoint-Checkliste.pdf – 335-mal heruntergeladen – 101 kB

Auf der Vorderseite sind einige Grundüberlegungen und Informationen zusammengefasst und auf der Rückseite befindet sich die Checkliste für Ihre IT-Abteilung.

Sollten Sie Interesse an der Überführung Ihres Managementsystemdokumentation in eine zukunftsfähige Umgebung zu überführen und als integriertes Managementsystem (IMS) den Microsoft SharePoint zu nutzen, sprechen Sie mich gerne an. Ich habe inzwischen einige Systeme im SharePoint aufgebaut und verfüge über wertvolle Erfahrungen. Hierbei geht es nicht nur um die SharePoint Technik, sondern insbesondere darum, was von Mitarbeiter*innen angenommen wird.


QM-Dokumentation

ISO 9001:2015

Viele QM-Dokumente wirken auf Leser abschreckend. Schade eigentlich, da die Leser (die Mitarbeiter und nicht die Auditoren!) schließlich danach oder damit arbeiten sollen. Dieser Podcast zeigt typische Defizite auf und es gibt einen Tipp bzw. eine Idee zur Darstellung von Prozessen in Tabellenform.

Viel Spaß beim Hören der Episode 3 des QM-Podcasts.


Wieso ISO? – Mein Buch ist fertig

Wieso ISO

Wieso ISO?

Über Sinn und Unsinn bei Zertifizierungen
nach ISO 9001 und co.

Ich freue mich, dass ich mein Buch noch in diesem Jahr fertigstellen konnte. Ab sofort kann es bei Amazon.de für 15,90 € erworben werden.

Was erwartet die Leserinnen und Leser?

„Wieso ISO?“ ist keine weitere Anleitung zur Einführung eines QM-Systems auf Basis der ISO 9001:2015. Vielmehr wird reflektiert, warum in vielen Organisationen das Qualitätsmanagement einen schweren Stand hat und selbstverständlich enthält es zahlreiche Anregung zur Verbesserung der Wirksamkeit von Managementsystemen.

Viele Beispiele runden das Leseerlebnis ab. Negativbeispiele sollen die Unsinnigkeit vor Augen führen und Positivbeispiele sollen Anregungen zur Verbesserung geben. Zudem habe ich mich bemüht, einen lockeren Sprachstil zu verwenden (Lesbarkeit und Spaß stehen über dem wissenschaftlichen Anspruch).

Buchrückentext

Jahr für Jahr finden in Deutschland pro Arbeitstag über 200 Zertifizierungsaudits statt. Im Vorfeld wird in den Unternehmen aufgeräumt. Dokumente werden hektisch auf Vordermann gebracht. Am Tag des Audits herrscht Unsicherheit. Bloß nichts Falsches sagen oder zeigen. Am letzten Audittag lauscht die Führungsriege gebannt dem Abschlussgespräch. Endlich fällt der entscheidende Satz: „Wir werden die Zertifikatserteilung empfehlen.“

Hurra, es ist geschafft! Wieder ein Jahr Ruhe vor der ISO 9001.


Von der Anforderung zur Überforderung

8d-Methode

Stoppt den Dokumentationswahn: Fordert nur, was Ihr versteht!

Fordern, fordern, fordern! Das kann die Automobilindustrie besonders gut. Insbesondere, wenn die Forderungen anscheinend keinen Sinn ergeben, wird man als Zulieferer der Automobilindustrie in den Wahnsinn getrieben.

Spricht man den Kunden auf die Unsinnigkeit von Anforderungen an, erhält man selten qualifizierte Aussagen, was der hohen Fluktuation in den Einkaufsabteilungen geschuldet sein mag. Trifft man zufälligerweise auf Expertise beim Kunden (erfahrene Kollegen), gibt dieser meist Tipps, wie man am besten „pfuschen“ kann. Nicht selten entschuldigt er sich für die Anforderungen seines Arbeitgebers: „So sind halt die Konzernvorgaben.“

Beispiel gefällig? Nehmen wir das Automotive Core Tool der Prozess-FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse, angewendet auf Herstellungsprozesse). Die Prozess-FMEA ist ein wertvolles Werkzeug zur Entwicklung neuer Produktionslinien. Sie begleitet den Prozessentwickler von den ersten Ideen bis zur finalen Festlegung, welche im Produktionslenkungsplan (PLP; englisch: control plan) dokumentiert werden. Wird die Prozess-FMEA entwicklungsbegleitend bearbeitet, ergeben sich frühzeitig Fragestellungen zur Vermeidung oder Entdeckung von Fehlern, bevor erste Teile produziert werden.


Was nicht dokumentiert ist …

blank

… kann dennoch auditiert werden.

Im Namen der ISO 9001 wurde seit Anfang der 90er Jahre viel Papier vernichtet bzw. Datenmüll generiert. Dafür gibt es mehrere Ursachen:

  • Berater*innen haben ihren Kunden Musterhandbücher verkauft und glaubten damit ein Managementsystem etabliert zu haben.
  • Die Norm wurde falsch gelesen: Wenn nach ISO 9001 etwas festzulegen oder zu bestimmen ist, dann muss das nicht zwangsläufig in dokumentierter Form erfolgen.
  • Einige Zertifizierungsauditor*innen behaupten, dass sie nur etwas auditieren können, was auch dokumentiert sei.

In Gesprächen mit Mitarbeiter*innen bei meinen Kunden höre ich immer wieder, dass Dinge teilweise nur dokumentiert werden, weil ein Berater oder Zertifizierungsauditor das so verlangt hat. Ich rege mich insbesondere dann auf, wenn es dafür an jeglicher Grundlage fehlt.


Reicht das so für die ISO 9001?

Reicht das so für die ISO 9001?
ISO 9001 Angstfrage

Immer wieder werde ich von Kunden gefragt: „Reicht das so für die ISO 9001?“. Abgewandelte Formen dieser Frage sind zum Beispiel:

  1. Ist das Formular zur Bewertung von Schulungen so gut genug?
  2. Reicht unsere Bewertung der Lieferanten so aus?
  3. Sind unsere internen Auditberichte ausführlich genug?
  4. Ist es OK, wenn wir die Kennzahlen als Balkendiagramm darstellen?

Meine Gegenfragen als Berater könnten wie folgt ausfallen:

  1. Liefert Ihnen das Bewertungsformular wertvolle Informationen?
  2. Bringt Ihnen Ihre aktuelle Lieferantenbewertung hilfreiche Erkenntnisse?
  3. Können die Empfänger etwas mit den Auditberichten anfangen?
  4. Hilft die grafische Aufbereitung der Kennzahlen beim Verständnis?

Lautet die Antwort daraufhin „NEIN“, dann wurden scheinbar die falschen Methoden angewendet, um den Normanforderungen gerecht zu werden.


Bleiben Sie in der Corona Zeit gesund und nehmen Sie Rücksicht.

Scroll to Top